Chronik

59 Jahre Basketball in Neunkirchen – 20 Jahre Basketball in Wellesweiler

Der Basketballverband Saar (BVS) wurde 1958 durch vier Vereine gegründet, darunter auch Borussia Neunkirchen. Im letzten Jahr vor der Auflösung der Abteilung (1989) traten je eine Damen- und Herren-Mannschaft in der Bezirksliga, sowie eine männlichen C-Jugend an.

1989 wechselte die komplette Basketballabteilung von Borussia Neunkirchen zum TuS 1860 Neunkirchen. Dort erreichten die Basketballer eine Abteilungsgröße von acht Mannschaften, darunter vier Jugendmannschaften. Aus diesen Jugendmannschaften wurden fünf Spieler in die Saarauswahl berufen.

Zu dieser Zeit ließ Robert Wintermantel, der noch zu Borussia-Zeiten mit dem Basketball bei uns angefangen hatte, sein großes Potential erkennen. Der damalige Trainer Dominik Hauer unterstützte ihn dabei, dass er ab 1990 für zwei Jahre in einem College in Georgia (USA) spielen konnte. Nach sich daran anschließenden 15 Jahren als Profibasketballer ist er mittlerweile Geschäftsführer der Walter Tigers Tübingen (Basketball-Bundesliga). Wir suchten damals auch einen Schlachtruf für unser Team und weil uns kurz vor einem Spiel keiner einfiel, sagte Robert: “wir nehmen den Namen meiner Katze, Banzai“. Den Schlachtruf benutzen wir heute noch, weil die Bedeutung einfach passt. (noch ein Link zu Banzai)

1997 war das letzte Jahr der Abteilung Basketball beim TuS 1860 Neunkirchen. In dieser Saison schaffte die Herrenmannschaft den Aufstieg von der Verbandsliga in die Landesliga. Die zweite Mannschaft war mittlerweile in die Bezirksliga aufgestiegen. Trotz dieser Erfolge wandte sich ein großer Teil der aktiven Spieler anderen Vereinen zu. Wegen des daraus resultierenden Spielermangels löste sich die Abteilung nach einer Abteilungsversammlung auf.

Ein kleiner Teil der Spieler hatte sich bereits 1995 der SSV Wellesweiler angeschlossen. Da noch keine Abteilung Basketball existierte, schloss man sich zunächst der Abteilung Handball an und gründete dort die Sparte Basketball. Zu diesem Zeitpunkt bestand die neue Sparte aus einer Herren- und einer männlichen Jugendmannschaft. Schon ein Jahr später konnten die Basketballer in ihrer zweiten Saison den Aufstieg in die Kreisliga A feiern.

Nachdem die Basketballer sich im Verein etabliert hatten, wurde 1997 aus der Sparte Basketball heraus eine eigene Abteilung in der SSV Wellesweiler gegründet. Danach ging es Schlag auf Schlag. Die Abteilung hatte sehr großen Zuspruch bei den Sportlern in der Umgebung. Zahlreiche Neuzugänge, darunter ca. 20 Mitglieder des TuS 1860 Neunkirchen, davon 16 Jugendspieler, wechselten zur SSV Wellesweiler. Da der TuS keine Mannschaft mehr melden konnte, übertrug der Basketballverband Saar die Spielrechte an die SSV Wellesweiler. Daraus resultierend spielten bei der SSV Wellesweiler nun drei Herrenmannschaften, jeweils eine in der Landesliga, Bezirksliga und Kreisliga B, zwei männliche Jugendmannschaften und eine gemischte D-Jugendmannschaft. Leider wurde uns für diese sechs Mannschaften mit zusammen über 100 aktiven Spielern insgesamt nur 4 Stunden Trainingszeit an einem Tag in der Woche in der Sporthalle Wellesweiler zur Verfügung gestellt. Trotz der teilweisen Zusammenlegung der Trainingseinheiten der einzelnen Mannschaften konnte so nicht anspruchsgerecht trainiert werden.

In der folgenden Saison wurden nur noch zwei Herrenmannschaften (Bezirksliga und Kreisliga B) und 2 Jugendmannschaften im laufenden Wettbewerb des BVS gemeldet.

Aus Mangel an ausreichenden Trainingsmöglichkeiten wurde 1999 lediglich die gleiche Anzahl Mannschaften gemeldet wie ein Jahr zuvor. Es war leider immer noch nicht möglich, zusätzliche Trainingszeiten in Wellesweiler zu erhalten. Die Abteilung hatte damals ca. 80 Mitglieder, und um nicht noch mehr Aktive aufgrund fehlender Trainingsmöglichkeiten zu verlieren, mussten wir von der Sporthalle in Wellesweiler zur Hirschberghalle in Furpach ausweichen. Um unsere Jugendarbeit vernünftig durchführen zu können, war das nicht nur ein wichtiger, sondern auch ein notwendiger Schritt, denn unsere Jugend war und ist immer noch ein sehr wichtiger Bestandteil der Abteilung Basketball.

Wie wichtig die Jugendarbeit der Abteilung genommen wurde, zeigte der Umstand, dass man sich im Jahr 2000 komplett auf die Jugendarbeit konzentrierte. Mit großem Engagement von Erzieherin Nicole Schäfer und Trainer Erik Pilger konnten über 20 Kinder im Alter von 5 und 6 Jahren für den Basketballsport gewonnen werden. Nach drei Jahren erfolgreicher Trainings- und Übungszeit konnten sich diese „Kids“ das erste Mal während eines Jugendturniers in Ensdorf präsentieren.

Das Herrenteam wurde 2008 Meister der Bezirksliga, und nach neun Jahren Pause spielten wieder zwei Jugendmannschaften in der offiziellen Spielrunde mit.

Seither wurden im Jugendbereich etliche Erfolge erzielt, darunter: 2 x Meister in der Oberliga, 2 x Pokalsieger, 3 x Vize-Meister in der Oberliga, 2 x Vize-Pokalsieger

Einer der Leistungsträger während dieser Zeit, der mittlerweile 20 jährige Matthias Meier, hat es bei den BIS Baskets Speyer über den Weg der NBBL (Nachwuchs-Basketball-Bundesliga) bis in die 2. Basketball-Bundesliga geschafft. Auch Sarah Therre schaffte es in die 2. Basketball-Bundesliga Damen (Eintracht Braunschweig) und Caroline Meier spielt in der Regionalliga Damen vom TV 1872 Saarlous Royals. Außerdem spielten vier Jugendspieler von uns im Team-Saarland der JBBL (Jugend-Basketball-Bundesliga).

Da für die Vereinsarbeit qualifizierte Trainer und Schiedsrichter benötigt werden, wurde 2012 mit der Ausbildung dieses Personenkreises aus den eigenen Reihen begonnen. In dieser Zeit wurden immer wieder Jugendspieler zum Saarauswahlkader bzw. zum Perspektivteam eingeladen. Die Jugendabteilung wird seit 2014 im Training durch Prof. Andreas Strack von der Deutschen Hochschule (DHfPG) unterstützt, was zu einer erheblichen Verbesserung der Trainingsqualität geführt hat.


Aktuelles:

Zum heutigen Zeitpunkt spielen zwei Herren- und zwei Jugendteams in den laufenden Wettbewerben. Ursprünglich waren jeweils drei Teams gemeldet, aber durch Abwanderung zu anderen Vereinen mussten leider zwei Teams abgemeldet werden. Aber dennoch, die Abteilung Basketball versucht stets den Breitensport zu fördern, was naturgemäß dazu führt, dass talentierte und leistungsorientierte Spieler sich wegen der besseren Bedingungen leicht in die saarländischen Basketballhochburgen Saarlouis und Völklingen abwerben lassen.


Zukünftiges:

Wenn es auch aus sportlicher Sicht derzeit sehr gut für uns gestellt ist, sollten keinesfalls unsere Probleme in der Hirschberghalle vergessen werden. Diese Halle benötigt dringend einen neuen Boden und eine Sanierung der sanitären Anlagen, insbesondere der Duschanlagen. Die Ringe der Hauptkörbe müssten erneuert werden, und die Seitenkörbe sollten neu befestigt werden. Eine Anzeigetafel für die Spielstände ist in dieser Halle auch nicht vorhanden, was im Vergleich zu den anderen saarländischen Basketball-Spielhallen eine Ausnahme darstellt.

Ein weiteres Problem organisatorischer Art ist, dass für vier Wochen während der Fastnachtszeit – d.h. für uns mitten in der Saison – kein Sportbetrieb in der Hirschberghalle stattfinden kann. Dadurch kann das Training nicht kontinuierlich fortgesetzt werden, was besonders die Jugendarbeit beeinträchtigt. Außerdem müssen dann Spiele in fremden Hallen ausgetragen werden, was uns den Heimvorteil nimmt.

Die Stadt Neunkirchen versucht, diesen Arbeiten und Problemen nach zu kommen, und wir hoffen, dass dies bald möglich ist, da wir weiterhin den Breitensport vertreten und fördern möchten. Außerdem wollen wir den Kindern und Jugendlichen eine gute Trainingsstätte mit qualifiziertem Training bieten.

(Erik, Wernfried und Dominik)       (letzte Änderung: 01.07.2017)

Share Button